drucken Sitemap Seiten-ID: 260

Mieten

Ihr gutes Recht

Segment-ID: 6527

Freiheit für alle Zähler!

Vielen Mietern wird heute noch der Zugang zum eigenen Strom- oder Gaszähler verwehrt. Das ist ungesetzlich. Darauf weisen der Bund der Energieverbraucher e. V. und der Deutsche Mieterbund hin.

(2. Juni 2014) Mieter haben einen Anspruch darauf, dass ihnen der Vermieter Zugang zu einem im Kellerraum installierten Stromzähler verschafft.

260 339 746 Ferrari-Zähler - Stromzähler

Obwohl es nur wenige Gerichtsurteile zu dieser Thematik gibt, sind sich die Experten einig: Der Vermieter muss dem Mieter Zugang zu seinem Stromzähler ermöglichen. Das gilt auch für einen eventuell in einem Kellerraum installierten Gaszähler. Dabei handelt es sich um eine mietvertragliche Nebenpflicht des Vermieters. Der Mieter kann die Erfüllung dieser Pflicht notfalls gerichtlich einfordern. Angesichts der stark zugenommenen Bedeutung der Energieeinsparung und der angestrebten Verbreitung von intelligenten Zählern, muss es dem Mieter jederzeit möglich sein, sich über seinen Stromverbrauch zu informieren.

Schikane des Vermieters?

Nunmehr gibt es ein Gerichtsurteil zu diesem Themenbereich. Ein Mieter hatte geklagt, weil ihm der Vermieter keinen Zugang zu dem in einem verschlossenen Kellerraum installierten Zähler gewähren wollte.

Das Amtsgericht Köln hat entschieden, dass der Vermieter die Selbstablesung des Zählers ermöglichen muss (AG Köln, Urteil vom 15. Februar 2013, Az. 201 C 464/12). Der Mieter hat jedoch keinen Anspruch auf unbegrenzten Zugang zum Stromzähler, so die Richter. Der Vermieter kann den Zugang nur bei Vorliegen sachgerechter Gründe verweigern oder beschränken. Gibt es keinen sachgerechten Grund zur Verweigerung, stellt sich die Verweigerung als reine Schikane dar, heißt es im Urteil.

Datenschutz?

Als Grund könnte der Vermieter den Datenschutz anführen. Durch die zentrale Anordnung der Stromzähler in einem Raum könnte sich der Mieter Kenntnis über die Verbrauchsgewohnheiten der anderen Mieter verschaffen, wenn die einzelnen Zähler identifizierbar bezeichnet sind.

Das Informationsinteresse des Mieters hat jedoch Vorrang vor dem Datenschutz. Das ist vergleichbar mit dem Fall, dass der Mieter seine Heizkostenabrechnung überprüfen und dazu die Werte der anderen Hausbewohner einsehen will (LG Frankenthal, WuM 1985, S. 347; AG Garmisch-Partenkirchen, WuM 1996, S. 155; LG Berlin WuM 2014, S. 28; LG Potsdam WuM 2011, S. 631).

Benötigt der Mieter die Anzeigewerte des Stromzählers lediglich für eine Endabrechnung und den Wechsel des Stromanbieters, also nur einmalig, erscheint die Blockadehaltung des Vermieters erst recht als Schikane. Sie dürfte in einer gerichtlichen Auseinandersetzung keinen Bestand haben.

Rückenwind aus Brüssel

Ergänzend lassen sich auch die Bestrebungen der Europäischen Union anführen, den Mieter besser über seine Energieverbräuche zu informieren. Nach den Vorgaben der EU-Energieeffizienzrichtlinie sollen den Verbrauchern, wenn sie es verlangen oder die Verbrauchswerte auf elektronischem Weg übermittelt werden, vierteljährlich und ansonsten halbjährlich Abrechnungsinformationen zur Verfügung gestellt werden. Auf ausdrücklichen Wunsch von Verbrauchern müssen Versorger zudem auch eine monatliche Abrechnung durchführen.

Die Rechte der Verbraucher: 

§ 40 Absatz 3 des Energiewirtschaftsgesetzes: Lieferanten sind verpflichtet, den Energieverbrauch nach ihrer Wahl monatlich oder in anderen Zeitabschnitten, die jedoch zwölf Monate nicht wesentlich überschreiten dürfen, abzurechnen. Lieferanten sind verpflichtet, Letztverbrauchern eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung anzubieten.

Segment-ID: 14818

Mieterhöhung rechtens?

Hier lesen Sie die Regelungen, die seit der jüngsten Mietrechtsreform gelten. weiter lesen

Segment-ID: 13584

Augen auf bei hohem Verbrauch

Betriebskosten weiter lesen

Segment-ID: 12344

Mietwohnung

Freier Zugang zum Zähler weiter lesen

Segment-ID: 12343

Heizkosten

Reine Schätzung ist unwirksam weiter lesen

Segment-ID: 12342

Mietminderung

Weniger zahlen bei Schimmel weiter lesen

Segment-ID: 12341

Wirtschaftlichkeitsgebot

Vorsicht vor Durchschnittswerten weiter lesen

Segment-ID: 12340

Mieter muss Einbau funkgesteuerter Ablesegeräte nicht dulden

Entscheidung des Landgerichts Hamburg (Az.: 334 S 1/08) weiter lesen

Segment-ID: 7279

BGH: Zehn Jahre Mindestvertragslaufzeit für Miete eines Energie-Verbrauchserfassungsgerätes unangemessen lang

Der Bundesgerichtshof hat mit Urteil vom 19.12.2007 eine unangemessene Benachteiligung von Mietern und Käufern so genannter Verbrauchserfassungsgeräte durch einen bundesweit tätigen Anbieter festgestellt. weiter lesen

Segment-ID: 6996

Heizkosten-Schock

Fragen und Antworten weiter lesen

Segment-ID: 6528

Wärmecontracting: Mieter muss zustimmen

Eine lang umstrittene Frage hat der Bundesgerichtshof nun eindeutig entschieden weiter lesen

Segment-ID: 4766

Postweg

Ist die Abrechnung zugegangen? weiter lesen

Segment-ID: 3184

Heizkostenabrechung

Unverständlich = Ungültig - Urteilstext weiter lesen

Segment-ID: 3182

Mindesttemperaturen, Nachtabsenkung, Heizbeginn - Fragen an den Mieterbund:

Verjärhrung der Mietnebenkosten - Einsichtnehmen oder kopieren - Einsichtnahme am Mietort weiter lesen

Segment-ID: 934

Ablesungsprotokolle - Wohnfläche bindender Verteilungsmaßstab -

-Zentralheizung - Nächtliche Absenkung - Häufige Besuche - Vergessene Betriebskosten weiter lesen

Segment-ID: 231

Rechnen

Überhöhte Betriebskosten müssen Mieter nicht zahlen. weiter lesen

Segment-ID: 146

Ableser muss zweimal klingeln -

- Wärmebedarfsberechnung erforderlich weiter lesen

Segment-ID: 145