zurück zur Übersicht

Endlos duschen ohne Reue

Endlos duschen ohne Reue

Wasser laufen zu lassen, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu bekommen? Die Erfindung eines jungen Finnen macht es möglich! Jason Selvarajan hat einen Recycling-Wasserkreislauf entwickelt, mit dem man sich stundenlang abbrausen kann.

(21. Juni 2017) Der Trick des Systems ist so einfach wie genial: Das noch warme Duschwasser wird gesäubert, aufbereitet und wieder zum Duschen verwendet. Mit dem System namens Showerloop reduzieren sich der Wasser- und der Energieverbrauch drastisch, insbesondere bei längerer Verweildauer unter der Dusche. Der Erfinder und sein Entwicklungsteam versprechen Dauergedusche mit nur zehn Litern Frischwasser, die Menge, die normalerweise in weniger als einer Minute verbraucht wird. Das System ist zudem ziemlich gründlich: Mikro-faserfilter, Lamellenspaltfilter, Aktivkohle, Sand und eine UV-Lampe halten das Wasser hygienisch sauber. Das gesamte System kann man für etwa 650 Dollar selbst bauen, die Anleitung gibt es frei im Internet.

273 288 301 1517 1519 Der Innovationspreis der Energiedepesche

Soziales Anliegen

Das Besondere an der Idee ist das damit verbundene soziale Anliegen: So vielen Menschen wie möglich zu helfen. Es gibt kein Patent auf die Idee. Jeder kann das Projekt nachbauen oder professionell herstellen. Die Bauanleitung ist öffentlich und steht unter einer freien Lizenz.

Das kleine Entwicklerteam um Jason arbeitet an der Universität von Helsinki. Weil die Idee aber frei und nicht schützbar ist, fand sich bisher kein Hersteller für das Produkt. Und das Entwicklerteam ist knapp bei Kasse. Das System eignet sich inzwischen auch für die Nachrüstung von fertig installierten Duschen. Es amortisiert sich je nach Duschdauer und der Zahl der Personen, die es nutzen. Es eignet sich damit ganz besonders für Wohnmobile, Campingplätze, Hotels, Ferienhäuser, Fitnessstudios und Flüchtlingsunterkünfte.

1519 Jason Selvarajan und das Recycling-Wasserkreislauf / Foto: showerloop.org

Der Erfinder

Einige Leute singen unter der Dusche, andere haben geniale Einfälle. Mit 10 Jahren gehörte Jason Selvarajan bereits zur letzteren Kategorie. „Ich stand eines Tages unter der Dusche, habe mich eingeseift, dann abgespült und als das klare Wasser an meinem Körper herunterlief, habe ich mich gefragt: ‚warum recyceln wir das Wasser nicht?‘“, erinnert sich der finnische Ingenieur. Anstatt Erwachsene mit seiner Frage zu löchern, hat Jason die Sache selbst in die Hand genommen und Showerloop, eine „Endlosdusche“, erfunden.

Das Prinzip der Dusche ist sehr einfach. Vor dem Duschen kann auf einem Bildschirm die Temperatur, die Wasserstärke, die Duschzeit und als kleine Spielerei eine Duschmusik ausgewählt werden. In Zukunft soll das sogar auf dem Smartphone möglich sein. Sobald der grüne Startknopf betätigt wird, beginnt das Wasser in dem Kreislauf zu fließen.

Potenzial

Würden die Deutschen auch nur ein Zehntel der jährlichen Kosten fürs Duschen an Jason Selvarajan überweisen, dann könnte er innerhalb von nur fünf Jahren die Energiekosten fürs Duschen um jährlich vier Milliarden Euro vermindern.

Wer eine Showerloop-Dusche erwerben will, der hat derzeit drei Möglichkeiten:

  • Aus den frei verfügbaren Bauanleitungen selbst die Teile zu beschaffen und zusammenbauen.
  • Für 1.500 Euro Vorkasse eine fertige Dusche bestellen.
  • Oder die Bauteile für 1.300 Euro bestellen und selbst zusammenbauen.

Weitere Informationen:

www.showerloop.org

Selbstbauanleitung: bdev.de/slanleitung

Videobericht: bdev.de/slvideo

Kontakt: Selvarajanjason@showerloop.me