zurück zur Übersicht

Solarthermieanlagen
Brandgefahr bei Stillstand

Solarthermieanlagen: Brandgefahr bei Stillstand

(23. Dezember 2017) Solaranlagen zur Warmwasserbereitung können im Sommer überhitzen und zu einem Dachstuhlbrand führen. Denn erst seit kürzerem ist bekannt, dass Holz sich bei relativ geringen Temperaturen selbst entzünden kann. Betroffen sind auch BUSO-Solaranlagen des inzwischen insolventen Herstellers Buschbeck Solartechnik. Von den rund 15.600 BUSO-Solaranlagen gerieten 2015 vier Anlagen in Brand, 2016 sechs Anlagen und 2017 fünf Anlagen.

768 Installation Solarthermische Anlage

Möglicherweise spielen dabei auch Montagefehler eine Rolle. Denn bei einzelnen Installateuren gibt es eine Häufung: Die Firma Solifer hat über 1.600 Anlagen von Buschbeck montiert, von denen keine in Brand geraten ist. Von den 100 Anlagen eines anderen Verarbeiters sind schon vier abgebrannt. Beim Großteil der etwa 100 Installateure gab es noch nie ein Problem

Folgende möglicherweise kritischen Punkte sollten kontrolliert werden: Austritt der Solarleitung aus dem Kollektor, hier dürfen Kupferleitungen und Fühler nicht am Holz anliegen und die Dämmung muss luftdicht mit der Leitung verklebt sein. Die Anlage muss zudem hinterlüftet sein.

Detaillierte Informationen: solarsicherheit.com

Dort wird auch ein Zusatzsystem angeboten, das eine Überhitzung verhindert. Eine Überhitzung im Sommer kann in vielen Fällen auch vermindert werden, wenn bei hohen Temperaturen im Kollektor die Heizkreispumpe eingeschaltet und Heizkörper zur Kühlung genutzt werden. Der Bund der Energieverbraucher vermittelt kompetente Hilfestellung bei der notwendigen Umprogrammierung des Anlagenreglers.