Sonnenstrom - Ihr gutes Recht

Sachverständige für PV-Anlagen und Fachanwälte

Segment-ID: 6627

416 464 Ihr Gutes Recht Startbild Paragrafen

Segment-ID: 3200

Hilfe für Sie!

Der Bund der Energieverbraucher e.V. prüft für seine Mitglieder kostenlos die Einspeiseverträge. Keinesfalls sollten nachteilige Regelungen unterschrieben werden.

Segment-ID: 850

Bund der Energieverbraucher hilft beim Stromzählen

Wer seinen Strom selbst herstellt, dem macht der Staat das Leben schwer. Selbst die Zählung des selbsterzeugten Stroms ist ein Abenteuer, weil die technischen und juristischen Regelungen unüberschaubar komplex sind. Der Bund der Energieverbraucher hilft nun all denjenigen, die schon einen eigenen Zähler für die Stromerzeugung ihr Eigen nennen.
Von Louis-F. Stahl

(11. September 2016) Oft macht der örtliche Stromnetzbetreiber Energieverbrauchern mit eigener Erzeugungsanlage – egal ob PV-Anlage oder BHKW – unnötig Ärger und stellt überzogene technische Forderungen, falls der Prosumer selbst seinen erzeugten Strom misst. Denn er würde die Verantwortung für den Einspeisezähler am liebsten selbst übernehmen und daran verdienen.

409 Stromzähler / Foto: Pixelio.de/Andreas Morlok

Louis-F. Stahl hat für den Bund der Energieverbraucher e.V. eine einfache und günstige Lösung entwickelt: Der Verbraucher überträgt für kleines Geld den Zählerbetrieb einem sogenannten „freien Messstellenbetreiber“. Dadurch ist der Verbraucher sicher vor Übergriffen des Netzbetreibers. Würde der Netzbetreiber den Messstellenbetrieb selbst übernehmen, dann wären die Kosten für einen eventuell nötigen Umbau deutlich höher.

Dem Bund der Energieverbraucher e.V. ist es gelungen, mit zwei freien Messstellenbetreibern verbraucherfreundliche Angebote zur Umsetzung dieses Konzeptes zu vereinbaren. Diese beiden Messstellenbetreiber übernehmen den bereits vorhandenen Erzeugungszähler und melden dem Netzbetreiber die jeweiligen Zählerstände elektronisch. Die Kosten liegen bei rund einem Euro pro Monat.

Es ist höchste Zeit für alle Prosumer, das Messproblem gut zu lösen. Denn ansonsten droht zunehmendes Ungemach:

  • Seit dem ersten Juli 2016 ist bei einem BHKW der Netzbetreiber für die Messung zuständig, sofern keine andere Regelung getroffen wurde.
  • Ein gerade verabschiedetes neues Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) beschert die gleiche Zuständigkeitsverschiebung auch allen PV-Anlagenbetreibern.
  • Zukünftig müssen alle Zählerstände elektronisch in einem umständlichen Dateiformat gemeldet werden, was Kleinanlagenbetreiber kaum bewältigen können.

Vor all diesen Neuerungen schützt die Einschaltung eines freien Messstellenbetreibers. Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit, den vorhandenen eigenen Zähler durch einen Smart-Meter zu ersetzen.

Weitere Informationen: bdev.de/schutzschirm

Rückmeldungen zum Schutzschirm

Frau F. fragt: Wir zahlen für die Einspeisung einer PV-Anlage von 121 kWp monatlich 118,95 Euro netto an den Netzbetreiber für den Zähler. Das erscheint uns überhöht! Gibt es Richtlinien oder eine Rechtsprechung, was der Netzbetreiber berechnen darf? Kann uns der Schutzschirm helfen?

Antwort: Anlagenbetreiber können mit einfachen Stromzählern (SLP-Zählern) selbst messen, da sich die nötige Fachkunde auf die Fähigkeit zum Lesen und Schreiben beschränkt. Bei Anlagen ab 100 kWp kommt ein Zähler mit RLM zum Einsatz, für dessen Auslesung besondere Kenntnisse erforderlich sind. Sowohl die Energieversorgung als auch der Messstellenbetrieb sind jedoch liberalisierte Märkte. Wenn Sie mit den Tarif des Netzbetreibers für die Messung nicht einverstanden sind, können Sie für diese Leistung auch einen anderen Anbieter beauftragen. Ausweislich der uns vorliegenden Preisblätter freier Messstellenbetreiber könnten Sie durch einen Wechsel über 70 Prozent bei den Messkosten sparen.


Herr T. fragt: Wo soll beim Schutzschirm der große Vorteil liegen? Ich melde bereits jetzt einmal im Jahr den Zählerstand an meinen Netzbetreiber, der sich auch sonst um den Zähler kümmert und jährlich 19 Euro dafür berechnet.

Antwort: Der Messstellenschutzschirm richtet sich an die Betreiber von Anlagen, die mit eigenen geeichten Ernte-, Erzeugungs- oder Einspeisezählern messen. Für diese Betreiber besteht durch das neue Gesetz Handlungsbedarf und diese können ihre Messung mit ihren bereits bezahlten Zählern auch zukünftig fortsetzen. Dies einfach und bequem zu ermöglichen, ist das Ziel des Schutzschirms. Wenn Ihr Netzbetreiber aktuell den Zähler zu einem günstigen Preis stellt, besteht kein Handlungsbedarf.

Segment-ID: 16702
Überteuerter Minimalstrombezug bei PV-Anlagen

Photovoltaikanlagen verbrauchen nachts nur sehr wenig oder keinen Strom. Einige Versorger wollen die Betreiber trotzdem mit unverhältnismäßig hohen Gebühren belasten. weiter lesen

Segment-ID: 15083
Photovoltaik im Irrgarten der Paragrafen

Wer zuhause Strom erzeugt und einspeist oder verkauft, wird plötzlich mit vielen Rechtsfragen konfrontiert. weiter lesen

Segment-ID: 14874
PV-Module

Vergütung beim Austausch weiter lesen

Segment-ID: 14260
Hilfe aus Bayern

PV & Steuern weiter lesen

Segment-ID: 14256
Gewährleistungsfrist bei PV-Anlagen

Zwei Jahre weiter lesen

Segment-ID: 14255
BGH: PV darf selber messen

Betreiber von EEG-Anlagen müssen Messungen ihrer Stromeinspeisungen nicht gegen Entgelt vom Netzbetreiber vornehmen lassen weiter lesen

Segment-ID: 13371
PV-Anlage verkaufen oder vererben?

Vergütungsanspruch nach EEG bezieht sich auf die Anlage weiter lesen

Segment-ID: 12699
Zum Netzanschluss verpflichtet

Urteil des Landgerichts Münster zur Frage der wirtschaftlichen Zumutbarkeit eines Netzausbaus weiter lesen

Segment-ID: 12698
Netzprüfungsgebühren ungerechtfertigt!

EnBW verlangen für den Anschluss der PV-Anlage einen Planungsauftrag weiter lesen

Segment-ID: 3192
Frage zur Messung der Einspeisung

RWE hat für Messung eigenen Zähler montiert weiter lesen

Segment-ID: 2795
Kostenpauschale für PV-Anlagen unzulässig

Netzbetreiber muss kostenlos Auskunft über die Anschlussmöglichkeiten einer PV-Anlage erteilen. weiter lesen

Segment-ID: 851
Vergütungspflicht! Auch ohne Einspeisevertrag

Das AG Hamburg hat einen Stromversorger zur Zahlung der Einspeisevergütung nebst Verzugszinsen verpflichtet. weiter lesen

Segment-ID: 15647
Einheitlicher Einspeisevertrag

Um die Nutzung der Solarenergie zu erleichtern weiter lesen

Segment-ID: 15646
e.on zum Netzausbau verurteilt

Ein Landwirt wollte den Strom seiner PV-Anlage ins e.on-Netz einspeisen. weiter lesen

Segment-ID: 1080