Neue Großkraftwerke?


Segment-ID: 6785

Gibt es die Lücke?

Die Atomkonzerne und einige mit ihnen verbundene Institute und Gutachter warnen vor dem Abschalten der sieben ältesten und weiterer Atomkraftwerke. Deutschland würde zum Stromimporteur, Blackouts von mehreren Tagen drohten und die Strompreise stiegen.

(11. April 2011) Der Bund der Energieverbraucher e.V. hat diese Befürchtungen zurückgewiesen. Er bezieht sich dabei auf zahlreiche Gutachten und Untersuchungen, die bereits vor der Laufzeitverlängerung und Fukushima veröffentlicht worden sind:

Aber auch eine Reihe von neuen Studien zeigen, dass und wie man auf die Atomkraft verzichten kann: Deutschland könne Kernkraft bis 2020 durch Ökostrom ersetzen und die Stromversorgung vor 2050 voll auf erneuerbare Energien umstellen, so das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW), Stuttgart. Der Anteil der Kernkraft könne bis 2020 auf null reduziert werden, zwei Jahre schneller als nach dem rot-grünen Atomkonsens.

Das Öko-Institut schätzt, dass neben den sieben ältesten und bereits abgeschalteten Meilern zwei weitere Blöcke dank der so genannten Kaltreserven im deutschen Stromversorgungssystem ebenfalls sehr kurzfristig abgeschaltet werden könnten. Vier weitere Blöcke ließen sich bis 2013 stilllegen – in Kombination mit Lastmanagement-Maßnahmen sowie der Inbetriebnahme der Kraftwerke, die bis 2013 ans Netz gehen.

Erneuerbare Energien sind in der Vergangenheit systematisch unterschätzt und kleingerechnet worden, so eine Studie (siehe Prognosen sind gut - Erneuerbare Energien sind besser).

Auch die Strompreise für Verbraucher müssen durch die Stillegung nicht steigen. Denn die günstigen Erzeugungskosten von Atomstrom sind von den Atomkonzernen als Gewinn eingestrichen und nicht an die Verbraucher weitergegeben worden. Die Gewinne der drei Atomkonzerne sind von 5,7 Milliarden im Jahr 2002 auf über 23 Milliarden Euro 2009 angestiegen (siehe Entwicklung der Konzerngewinne zwischen 2002 und 2009 )

Der Bund der Energieverbraucher e.V. wünscht sich mehr Sachlichkeit bei der Diskussion um die künftige Stromversorgung Deutschlands.

Segment-ID: 11701
Keine Stromlücke

Neue Studie weiter lesen

Segment-ID: 9973
Steinkohlekraftwerke sind unwirtschaftlich

Eine aktuelle Studie des Instituts für Energie- undUmweltforschung Heidelberg (ifeu) und des arrhenius Institutsfür Energie- und Klimapolitik, Hamburg zeigt:Steinkohlekraftwerke wie das geplante Kraftwerk in Hamburg-Moorburgsind nicht wirtsc weiter lesen

Segment-ID: 7003
Umweltweisen: Historische Chance der Kraftwerkserneuerung zurAbkehr vom Kohlepfad nutzen

Der Rat von Sachverständigen für Umweltfragen (SRU) hatangemahnt, die historische Chance der Kraftwerkserneuerung zurAbkehr vom Kohlepfad zu nutzen. weiter lesen

Segment-ID: 3076
Neue Großkraftwerke verbauen uns die Zukunft

Einen Systemwechsel hin zur dezentralen Stromerzeugung mahnt der Präsident des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK), van Bergen an. weiter lesen

Segment-ID: 2116