Die Energiewende

Segment-ID: 14452
Aktuelle Blogs zur Energiewende hier.

Segment-ID: 14459

Meinungsbild

(19. Juni 2017) Wie denkt die Bevölkerung über die Energiewende? Um das herauszufinden, hat das EMNID-Meinungsforschungsinstitut im März 2017 eine Befragung im Auftrag des Solarenergie Fördervereins Aachen durchgeführt. Soll die Umstellung von Atomenergie, Kohle, Erdöl und Erdgas auf Solarenergie, Windkraft und Stromspeicher ihrer Ansicht nach mit höchstem Vorrang vorangetrieben werden? Auf diese Frage antworteten 70 Prozent der Befragten, dass sie einen höchsten Vorrang für die Energiewende wünschen.

1900 Sammlung Fotos von Menschen / Foto: pixabay.com/geralt

Derzeit werden Höchstspannungsleitungen gebaut, um Windstrom von Nord- nach Süddeutschland zu übertragen. Sollte man stattdessen Stromspeicher in allen Regionen Deutschlands errichten, damit jede Region ihren eigenen Windstrom speichern und verbrauchen kann? 67 Prozent beantwor-teten diese Frage mit Ja.

Eine im Auftrag der VZBV durchgeführte repräsentative Untersuchung von YouGov zeigte ebenfalls, dass 70 Prozent aller Erwachsenen die Ziele der Energiewende befürworten: Umstieg auf erneuerbare Energien, Ausstieg aus Atomenergie, Verzicht auf fossile Energien.

Segment-ID: 17400
Claudia Kemfert

Es wäre fatal, den Ausgang des Friedensprojekts Energiewende von den Interessen der fossilen Energiewelt abhängig zu machen. Es wäre fatal, den Kampf um die wirtschaftlichen Vorteile einer dem Untergang geweihten Industrie in einen Krieg um mangelnde Ressourcen und energiepolitische Abhängigkeiten münden zu lassen. weiter lesen

Segment-ID: 17222
Trump-Dekrete in Deutschland schon vollzogen

In Deutschland wurde im Solar, Bioenergie, Wasserkraft und Geothermie der Rollback, den Trump nun vollzieht schon längst vollzogen. weiter lesen

Segment-ID: 17059

Ziele für 2020 werden größtenteils verfehlt

Energiewende, das ist der schnelle Ersatz fossiler und atomarer durch erneuerbare Energien, der nur möglich ist durch Erhöhung der Effizienz, Einsparungen und dezentrales Bürgerengagement. Das ist seit dem Jahr 2008 offizielle Regierungspolitik und findet breite Zustimmung in der Bevölkerung.

(22. März 2017) Die Energiewende beschreibt die Richtung eines Weges, auf dem sich die Energieversorgung entwickeln soll. Ob der bisher eingeschlagene Weg richtig ist, ob er zum erwünschten Ziel führt oder über die Seneca-Klippe in den Abgrund führt, dazu gehen die Meinungen auseinander (siehe ED Heft 4 in 2016).

Der Monitoringbericht der Bundesregierung informiert über den bis zum Jahr 2015 erreichten Stand der Energiewende. Die Regierung lobt sich darin selbst.

Die von der Regierung eingesetzte Expertenkommission hat zum fünften Fortschrittsbericht eine 200 Seiten starke kritische Bewertung verfasst, die wir nachfolgend vorstellen. Die Expertenkommission untersuchte, ob die für 2020 gesteckten Ziele noch erreicht werden können. Basis dafür ist die zwischen 2008 und 2015 beobachtete Entwicklung im Vergleich  zum für 2020 gesteckten Ziel.

Die Bewertung fällt für die einzelnen Handlungsfelder unterschiedlich aus: Die Entwicklung erneuerbarer Energien wird als gut betrachtet. Bis 2020 sollten 35 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Erneuerbaren kommen, bis 2015 waren bereits 31,5 Prozent erreicht. Auch der Anteil von 18 Prozent der Erneuerbaren im Bruttoendenergieverbrauch lässt sich bis 2020 erreichen (bisher 14,9 Prozent), ebenso der erneuerbare Anteil an der thermischen Energie (Ziel bis 2020: 14 Prozent; 2015 ermittelt: 13,2 Prozent). Der angestrebte Zehn-Prozent-Anteil Erneuerbarer im Verkehrsbereich wird bis 2020 nicht erreicht (2015: 5,2 Prozent).

Auf der Nachfrageseite sieht die Expertenkommission buchstäblich rot. Die bis 2020 gesteckten Ziele lassen sich nicht mehr erreichen. Die Energieproduktivität wollte die Regierung zwischen 2008 und 2050 pro Jahr um 2,1 Prozent erhöhen. Faktisch wurden witterungsbereinigt nur 1,1 Prozent erreicht. Um das Ziel bis 2020 zu erreichen, müsste man jetzt eine Steigerung um jährlich 3,5 Prozent schaffen. Eine wenig wahrscheinliche Wendung. Der Stromverbrauch sollte zwischen 2008 und 2020 um zehn Prozent sinken. Im Jahr 2015 war der Stromverbrauch um 3,8 Prozent geringer als 2008, das sind pro Jahr betrachtet nur 0,6 Prozent Fortschritt. Um das Ziel bis 2020 noch zu erreichen, müsste der Stromverbrauch insgesamt um 6,4 Prozent und jährlich um 1,3 Prozent zurückgehen. Um das zu erreichen, sind erhebliche zusätzliche Anstrengungen notwendig, so die Experten.

Der Endenergiebedarf der Gebäude ist von 2008 bis 2015 um 9,9 Prozent gesunken. Um das gesteckte Ziel zu erreichen, ist eine weitere Senkung um 9,9 Prozent nötig. Schwierig, aber nicht unmöglich. Im Verkehrssektor konstatieren die Experten ein Dunkelrot: Beträchtliche Zielverfehlung. Zwischen 2005 und 2020 sollte der Energieverbrauch um 20 Prozent gesenkt werden. Tatsächlich war er aber 2015 sogar um 1,2 Prozent höher als 2005. Die Verkehrsleistung ist um 12,1 Prozent gestiegen, Effizienzgewinne waren nur gering.

1900 Grafiken Einschätzung der Expertenkommission zur Zielerfüllung Energiewende

Primärenergie und Emissionen

Der Primärenergieverbrauch soll zwischen 2008 und 2020 um 20 Prozent sinken. Er ging aber temperaturbereinigt bisher erst um 6,3 Prozent zurück. Die Minderungsrate muss also um das 3,4-fache steigen, um das Ziel zu erreichen.

Und schließlich wollte man als zentrales politisches Ziel die Treibhausgasemissionen zwischen 1990 und 2020 um 40 Prozent senken. Dieses Ziel dürfte mit größter Wahrscheinlichkeit verfehlt werden. Bis 2015 wurde eine Minderung von 27 Prozent erreicht, der Wert stagniert allerdings seit sieben Jahren nahezu. Um das Ziel noch zu erreichen, müssen die Emissionen jährlich um 3,8 Prozent sinken. Es ist nicht zu erkennen, so die Experten, wie die Bundesregierung dies erreichen möchte.

Kritisch äußert sich die Expertenkommission zu den Vergünstigungen der stromintensiven Industrie bei den Netzentgelten und der EEG-Umlage: „Es ist nicht ersichtlich, wie sich die Reduktion der Netzentgelte für hohe Verbräuche bei gleichzeitig hohen Benutzungsstunden rechtfertigen lässt. Gerade ein hoher gleichmäßiger Verbrauch verursacht einen entsprechend hohen Bedarf an Netzkapazität“ (S. 127). „Aufgrund der Höhe der Entlastungen und der verhältnismäßig geringen Anzahl von Beschäftigten, kann die Expertenkommission der Argumentation der Bundesregierung nicht in Gänze folgen, die besondere Ausgleichsregelung sei von gesamtwirtschaftlichem Interesse und notwendig für den Erhalt industrieller Arbeitsplätze“ (S. 128).

Kritik auch an der Zubaubremse für onshore-Windenergie: Die Begrenzung des Zubaus der Windenergie an Land diene nicht der Kosteneffizienz, da es sich hierbei um die aktuell günstigste Option handelt (S. 11).

bdev.de/monitoring

Segment-ID: 16877
Kosten der Energiewende

Es gibt ein beständiges Trommelfeuer von bestimmten Printmedien gegen die Energiewende. weiter lesen

Segment-ID: 16770
Energieautonomie als Strategie

Energieautonomie ist aber nicht nur das Ergebnis eines Wechsels zu erneuerbaren Energien, sondern zugleich der harte Kern der praktischen Strategie weiter lesen

Segment-ID: 16725
Anti-Windkraft-Film

Report Mainz machte mit einer Sendung am 1. August 2016 Stimmung gegen Windenergie. Einen passenden Kommentar dazu verfasste Roman Denter von Attac weiter lesen

Segment-ID: 16674
Energiewende kaum noch zu schaffen

Die Beratungsgesellschaft McKinsey misst seit vier Jahren den Erfolg der Energiewende anhand von 15 Kriterien. weiter lesen

Segment-ID: 16637
Die Energiewende zum Erfolg machen!

Der Umbau der Energieversorgung wird funktionieren – vorausgesetzt, es fehlt nicht am politischen Willen dafür. weiter lesen

Segment-ID: 16508
Energiewende nicht versenken - Unterschriftenaktion: Protestmail an Merkel und Gabriel

Mit einer Protestmail an die Bundeskanzlerin und an den Wirtschaftsminister können die Verbraucher ihre Unzufriedenheit zu Protokoll geben und sichtbar machen. weiter lesen

Segment-ID: 16439
Energiewende beerdigen?

Die Eckpunkte für die anstehende Novelle des EEG sind geprägt von dem Geist, die Energiewende scheitern zu lassen. weiter lesen

Segment-ID: 16414
Studie

„Policy Mix“ wirkt weiter lesen

Segment-ID: 16317
„Wir waren zu erfolgreich“

Ein Interview mit Ursula und Michael Sladek weiter lesen

Segment-ID: 16329
Allianz ohne Kohle

Investitionen in Erneuerbare weiter lesen

Segment-ID: 16322
Energiepolitik ohne Rückhalt

Alle aktuellen Beschlüsse der Regierung gingen zu Lasten der Verbraucher weiter lesen

Segment-ID: 16352
Strommarktdesign

Schmutziger Braunkohle-Deal weiter lesen

Segment-ID: 16247
Kohleausstieg bis 2040 machbar

IZES-Studie zum Kohleausstieg weiter lesen

Segment-ID: 16162
"Schweigegeld" - Kohlekompromiss markiert Wandel der Energiepolitik

Massive Kritik am Kohlekompromiss weiter lesen

Segment-ID: 16047
Koalitionsbeschluss Energie empört Verbraucher

Pressemitteilung vom Bund der Energieverbraucher e.V. vom 3. Juli 2015 weiter lesen

Segment-ID: 16017
Jobmotor

Energiewende macht Arbeit weiter lesen

Segment-ID: 15959
Energiewende

Energiewende und Gesundheit weiter lesen

Segment-ID: 15958
VKU: Bürgerbeteiligung erforderlich

Erste Auswertungen einer Umfrage des VKU weiter lesen

Segment-ID: 15945
Erneuerbare überholen Atomkraft

Im vergangenen Jahr erreichten die erneuerbaren Energien in Europa einen weiteren Meilenstein weiter lesen

Segment-ID: 15943
Ökostromnetz im Modell

Ergebnisse des Forschungsprojekts "Kombikraftwerk 2" weiter lesen

Segment-ID: 15968
Elektroheizungen als Energiespeicher für die Energiewende?

Sinnvoll ist dagegen die gezielte Erzeugung von Elektrowärme nur mit Stromüberschüssen beispielsweise in Verbindung mit der Fernwärmeerzeugung. weiter lesen

Segment-ID: 15905
Energiewende zu Ende gedacht

Ein Buch von Ulf Bossel weiter lesen

Segment-ID: 15717
Energiewende: Netzausbau oder Speicher?

Welche Beziehung besteht zwischen Erzeugung, Speicher und notwendigen neuen Trassen? weiter lesen

Segment-ID: 15716
Energiewende-Bilanz durchwachsen

Trotz positiver Tendenzen würden viele Ziele der Energiewende nicht erreicht. weiter lesen

Segment-ID: 15668
Erneuerbare mildern Strompreis

Neue Studie der Universität Erlangen-Nürnberg auf Basis von EEX-Daten weiter lesen

Segment-ID: 15608
Erneuerbare kostengünstiger

Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag von Greenpeace Energy weiter lesen

Segment-ID: 15518

Archiv Energiewende

Alle Meldungen und Artikel zum Thema Energiewende finden Sie in unserem Archiv:

2014  2013  2006 bis 2012

Segment-ID: 14709