Banner energieTIPP für das ZDF

zum Tipp-Archiv

Segment-ID: 6146

Tipp 63: Wenig Aluminium verbrauchen

Wussten Sie, dass Sie durch das Vermeiden von Aluminium erheblich Strom sparen können? Jedes hergestellte Kilo Aluminium verursacht neben Abraummüll und Luftschadstoffen 14 kWh Strom.

Download Foto Tipp 63 Aluminium

In Deutschland wird für die Aluminiumherstellung etwa eben so viel Strom benötigt, wie wir für Kochen und Licht brauchen. Darum sollte man Aluminium vermeiden, wo es möglich ist -und wiederverwerten, wo es nötig ist.

 Download Foto Tipp 63 Aluminium 

Alle Produkte, die Sie kaufen und alle Dienstleistungen, die Sie in Anspruch nehmen, sind mit Energieverbrauch verbunden. Deshalb sollten Sie den Erwerb von Erzeugnissen einschränken, die mit hohem Energieaufwand hergestellt werden (Papier-, Kunststoff-, Glas-, Alu- und andere Metallerzeugnisse).
Alu - Leichtgewicht mit Stromdurst

In der Bundesrepublik werden jährlich etwa 1,4 Mio. Tonnen Aluminium produziert. Dabei werden große Mengen an Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid, Kohlendioxid und Staub in die Luft freigesetzt. Um eine Tonne Aluminium herzustellen, werden vier Tonnen Bauxit abgebaut und über 1,3 Tonnen Braunkohle sowie rund 14 000 kWh Strom verbraucht. Besonders im Lebensmittelbereich ist die Verwendung von Aluminium nicht sinnvoll, da es nicht gleichwertig wiederverwertet werden kann. Selbst wenn eine vollständige Wiederverwertung gelingen würde, gehen Experten davon aus, dass der Energieaufwand bei Getränkedosen immer noch rund zehnmal höher wäre, als bei Mehrweg-Glasflaschen.

2047 Tipp63 Verschiedene Verpackungsmaterialien und Alu-Folie

Deshalb: Kaufen Sie möglichst unverpackte Produkte oder nehmen Sie nach Möglichkeit nur Verpackungen ohne Alubeschichtung. Kaufen Sie keine Kleinstpackungen wie z. B. Miniportionen Marmelade, Honig oder Kondensmilch. Verwenden Sie beim Einpacken von Lebensmitteln lieber Pergamentpapier anstelle der Alufolie. Kaufen Sie keine Getränkedosen, denn sie sind oft aus Alu (anders als Konservendosen, die fast immer aus Weißblech sind). Statt Senftuben können Sie Senf im Glas kaufen. Prüfen Sie beim Einkauf immer, ob Sie nicht auf ein Produkt in einer umweltfreundlicheren Verpackung ausweichen können. Selbst bei Renovierung oder Neubau eines Hauses können Sie Aluminium sparen: Bauen Sie anstelle von Alufenstern Holzfenster ein, natürlich aus einheimischen Hölzern!

Segment-ID: 6300