Zentrale Einzelraum-Temperaturregler

Segment-ID: 7275

Gut programmiert ist halb gespart

(5. Juli 2008) - Durch programmierbare Thermostatventile lassen sich für jeden Raum individuelle Heizzeiten festlegen. Das spart rund zehn Prozent der Heizkosten, schätzt die Stiftung Warentest (test 5/2008). Im Test schnitt das Set von ELV (FHT 80B) für 95 Euro als Testsieger besonders gut ab.

ELV Raumthermostat

Die Tester bemängeln jedoch die geringe Lebensdauer der Batterie. Wer nicht programmieren möchte, ist mit einem herkömmlichen Danfoss Ventil RAW 5110 gut bedient (Preis: 15,50 Euro). Der besondere Pfiff beim ELV-Gerät: Die zentrale Regeleinheit steuert bis zu acht Ventilantriebe. USB-Thermometer Temperatur-verlauf im Blick Weniger als 50 Euro kostet ein kleines Thermometer bei Conrad Electronic, mit dem man über eine Woche hinweg stündlich messen kann, wie warm ein Raum ist. Die Messwerte können über eine USB-Schnittstelle in einen Rechner übertragen und dort ausgewertet werden.

Mitglieder im Bund der Energieverbraucher e.V. erhalten zehn Prozent Rabatt auf den Katalogpreis des ELV (FHT 80B). Sofern Sie Mitglied sind, erhalten Sie dazu auf Anfrage von unserer Geschäftsstelle eine persönliche Bonusnummer (PBN). Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen.
Segment-ID: 7274

Marktübersicht zentrale Einzelraum-Temperaturregler

(10. November 2004) - Die richtige Raumlufttemperatur ist wichtig für das persönliche Wohlbefinden. Die richtige Raumtemperatur trägt aber auch dazu bei, die Bildung von gefährlichen Schimmelpilzen zu vermeiden und spart Energie und Kosten: Zentrale Einzelraum-Temperaturregler können helfen, die richtige Raumtemperatur bequem und sicher einzustellen. Eine ausführliche Marktübersicht von Geräten und Herstellern hat jetzt im Auftrag der Klimaschutzagentur Bremer Energie-Konsens das bremer energie institut erarbeitet.

Mit zentralen Einzelraum-Temperaturreglern kann die Raumlufttemperatur in mehreren Räumen nach Zeit- und Temperaturvorgaben geregelt werden. Durch die Kostenreduktion bei der Mikroelektronik und durch innovative Funktechnik sind heute Lösungen möglich, die noch vor wenigen Jahren ausschließlich im obersten Preissegment zur Anwendung kamen.

Die Marktübersicht stellt Hauseigentümern und Planern neutrale Informationen zu zentralen Einzelraum-Temperaturreglern zur Verfügung. Sie erfasst sowohl netzgebundene als auch funkgestützte Systeme. Beschrieben wird, worin Vor- und Nachteile der Geräte gegenüber herkömmlichen Thermostatventilen liegen, wie die Regler funktionieren, wo sie angewendet werden können, welche Geräte auf dem deutschen Markt erhältlich sind, wie es um die Investitions- und Betriebskosten steht, was man bei Ausschreibungen beachten sollte und wie das Kosten-Nutzen-Verhältnis einzuschätzen ist.

Besonders interessant sind diese Neuentwicklungen für Hauseigentümer, Wohnungsunternehmen und Planer, die sich gestiegenen Anforderungen an Qualität und Komfort stellen wollen. Im Vergleich mit herkömmlichen Heizkörperthermostaten, die ebenfalls die Raumlufttemperatur regeln, ermöglichen die zentralen Systeme eine exaktere Regelung. Voraussetzung ist hierfür allerdings eine korrekte Bedienung der oft komplexen Geräte. Nach Angaben der Hersteller können dann Energiekosten-Einsparungen von bis zu 20 Prozent erreicht werden. Zudem können die Systeme mit weiteren Optionen ausgestattet werden, wie etwa einer Fenster-Offen-Erkennung, einer Verbrauchserfassung, der Steuerung von Rollläden oder des Raumlichts und auch eine Erweiterung um Alarmsysteme ist möglich. Die etwas höheren Anschaffungskosten sollten mittelfristig durch die sinkenden Energiekosten ausgeglichen werden.

Die vollständige Übersicht kann hier heruntergeladen werden:

Download Clausnitzer Marktrecherche - Zentrale Einzelraum-Temperaturregler für Gebäude 566.14 kb 10.11.2004

Segment-ID: 3614