zurück zur Übersicht

Heizöl: Keine Luft mehr tanken
Immer wieder kommt es vor, dass bei der Lieferung von Heizöl betrogen wird.

Keine Luft mehr tanken

(16. September 2013, aktualisiert 31.1.2015) Immer wieder kommt es vor, dass bei der Lieferung von Heizöl betrogen wird: Statt Heizöl wird ein Gemisch von Heizöl und Luft geliefert. Für Verbraucher ist das kaum zu überprüfen. Das Landesamt für Eichwesen bestätigt, dass solche Manipulationen selbst bei Betrieben vorkommen, die nach ISO 9001 durch den TÜV zertifiziert sind. Angesichts der gestiegenen Heizölpreise steigt die Versuchung zum Betrug, zumal zwischen den Händlern ein harter Wettbewerb herrscht. Jährlich wird vier Millionen mal Heizöl geliefert, täglich sind es 20.000 Lieferungen. Allein schon bei einer einzigen Lieferung kann der Schaden durch Betrug einen Betrag von 500 Euro ausmachen.

338 Stutzen

Ein deutscher Erfinder hat ein einfaches Gerät entwickelt und patentiert (Deutsches Patent 2010 Nr. 10 2009 029 827), dass den Betrug einfach und wirkungsvoll unterbindet. Das Gerät wird auf den Öl-Einfüllstutzen aufgeschraubt.

Das Gerät funktioniert folgendermaßen: Strömt Öl aus dem Tankwagen in das Schutzgerät, dann baut sich dadurch ein Druck auf, ein Schließventil zwischen Schutzgerät und Tank öffnet sich und das Öl kann in den Tank fließen. Strömt jetzt Luft statt Öl in das Schutzgerät, dann fällt der Druck ab und der Schließkolben stoppt den Befüllvorgang sofort. Das Gerät ist leicht, arbeitet ohne Stromanschluss und ist wartungsfrei. Der Erfinder will sein Patent veräußern und sucht einen Käufer.

Leider ist das Gerät nicht am Markt erhältlich, weil sich kein Hersteller dafür gefunden hat.