zurück zur Übersicht

EU-Kommission
Standard für Ladekabel

EU-Kommission: Standard für Ladekabel

Von Louis-F. Stahl

(22. November 2021) Erinnern Sie sich noch an den Handy-Kabelsalat aus der Zeit vor den heutigen Smartphones? Damals hatte jedes Mobiltelefon sein eigenes Ladekabel mit spezieller Spannung und einem ganz speziellen Stecker. Ladekabel waren nur vom Mobiltelefonhersteller erhältlich und kosteten ein kleines Vermögen. Nachdem die EU-Kommission den Herstellern im Jahr 2009 androhte, einen Stecker verbindlich vorzuschreiben und Geräte ohne Normstecker zu verbieten, lenkten die vierzehn größten Hersteller mit einer Selbstverpflichtung ein. Jedes Mobiltelefon sollte sich fortan über den USB-Standard mit Energie versorgen lassen. Leider hat diese Selbstverpflichtung ein Schlupfloch: Nicht das Telefon muss einen USB-Stecker haben, es reicht auch aus, wenn am Kabelende ein USB-Stecker vorhanden ist. Aufgrund dieses Schlupfloches benötigen die iPhones von Apple bis heute ein spezielles „Lightning-Kabel“, für das Kabelhersteller hohe Lizenzgebühren an Apple zahlen müssen.

852 Symbolbild USB-Ladekabel und EU-Flagge / Foto: Ascannio / stock.adobe.com

Die Smartphones anderer Hersteller verfügen entweder über die ältere Micro-USB-Buchse oder bei neueren Modellen über eine USB-C-Buchse. Bei dem USB-C-Standard handelt es sich um eine Lösung für sämtliche mobile Geräte vom Smartphone über Tablets bis hin zu Laptops. Die Netzteile fragen dazu das Gerät über das USB-C-Kabel, welche Spannung es benötigt, stellen dann die passende Spannung bereit und teilen dem Gerät den maximalen Strom bei dieser Spannung mit. Somit kann ein USB-C-Netzteil zum Laden sowohl von Telefonen mit 5 Volt und 1 Ampere (5 Watt) als auch von Laptops mit bis zu 48 Volt bei 5 Ampere (240 Watt) geeignet sein.

Seit gut einem Jahr regt sich in Brüssel Widerstand gegen den iPhone-Konzern und seine proprietären Sonderkabel. Am 23. September 2021 teilte die EU-Kommission mit, dass die Zeit der nicht funktionierenden Selbstverpflichtung nun ein Ende finden wird und der USB-C-Standard verbindlich vorgeschrieben werden soll. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf werde die EU-Kommission dem Parlament kurzfristig vorlegen. Danach soll der Industrie 24 Monate Zeit gegeben werden, die Pflicht zur USB-C-Buchse umzusetzen. Da sich, abgesehen von Apple, bereits alle anderen Hersteller dem USB-C-Standard zugewandt haben, bleibt lediglich abzuwarten, ob Apple im Jahr 2022 oder 2023 iPhones mit einem standardkonformen USB-C-Anschluss vorstellen wird.