Stiftung Warentest

Stiftung Warentest: Wärmepumpen im Test

(9. Januar 2024) Die Stiftung Warentest hat Ende September 2023 eine Untersuchung verschiedener Luft-Wasser-Wärmepumpenmodelle vorgestellt. Das Fazit: Wärmepumpen könnten eine sinnvolle und effiziente Heizungslösung auch für ältere Häuser darstellen, entsprechende Geräte seien auf dem Markt verfügbar. Dennoch gelte: Je höher der Dämmstandard, desto mehr Wohnfläche könnten Wärmepumpen beheizen.

 ED 04/2023 Stiftung Warentest: Wärmepumpen im Test (S.6) 

Es herrscht oft das Vorurteil, dass Wärmepumpen zu teuer und bei älteren Gebäuden ineffizient sind. Aber Stiftung Warentest hat festgestellt, dass dies nicht immer der Fall ist: Bei einem Test von sechs Wärmepumpenmodellen bekamen vier die Note „gut“. Jedes dieser Modelle kann ein durchschnittliches Einfamilienhaus heizen. Wichtig ist jedoch, dass es bei ihnen große Unterschiede im Stromverbrauch und den daraus resultierenden Kosten gibt. Das sparsamste Modell benötigt weniger als 5.000 kWh Strom pro Jahr, während andere über 20 % mehr Strom für die gleiche Leistung verbrauchen. Ein weiterer Unterschied zwischen den Wärmepumpen liegt in den verwendeten Kältemitteln.

Zwei Modelle nutzen das umweltschädliche Kältemittel R32. Die Tester bemängeln das, da mit Propan bereits eine umweltfreundlichere Alternative verfügbar ist. Beim Thema Lautstärke sind vier von sechs Wärmepumpen ebenfalls mit „gut“ bewertet worden. Lärm ist also kein generelles Ausschlusskriterium. Trotzdem raten die Experten, den Aufstellungsort sorgfältig zu wählen, auf die Einhaltung von Abständen zur Nachbarschaft zu achten und eventuell Lärmschutzmaßnahmen vorzunehmen.

Zusammengefasst sehen die Tester großes Potenzial für den verstärkten Einsatz von Wärmepumpen zur Beheizung von Gebäuden, einschließlich älterer Immobilien. Entscheidend ist die Auswahl eines effizienten und leisen Modells sowie die Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten.

Wer die Jahresarbeitszahl für seine Wärmepumpe abschätzen will, ist beim Bundesverband Wärmepumpe richtig: JAZ-Rechner.

letzte Änderung: 04.07.2013