zurück zur Übersicht

Betriebskostenabrechnung
Umfangreiches Belegprüfungsrecht

Betriebskostenabrechnung: Umfangreiches Belegprüfungsrecht

Von Leonora Holling

(11. Juni 2021) Vermieter trifft die Verpflichtung zwölf Monate nach Beendigung des Abrechnungsjahres die Nebenkosten einer Mietwohnung abzurechnen. Diese Abrechnung kann der Mieter auf Richtigkeit überprüfen, wobei er die Originalrechnungen in den Büroräumen des Vermieters oder dessen Beauftragten einsehen kann. Hierbei kann sich der Mieter auch fachkundig beraten lassen und eine weitere Person seines Vertrauens für die Einsichtnahme beiziehen.

260 Kosten auf Kontoauszügen / Foto: Björn Wylezich / stock.adobe.com

Der Bundesgerichtshof hat mit einem neuen Urteil vom 9. Dezember 2020 klargestellt, dass der Mieter auch ein Recht auf Einsichtnahme in die Zahlungsbelege des Vermieters besitzt (Az. VIII ZR 118/19). Die dem Mieter vorgelegten Abrechnungen und Eingangsbelege des Vermieters seien nämlich insoweit nicht aussagekräftig, ob die dort aufgeführten Rechnungsbeträge auch tatsächlich gezahlt worden sind. Denkbar sei etwa, dass dem Vermieter Preisnachlässe gewährt wurden oder er Kürzungen vorgenommen hat. Auch mögliche Versehen bei der Abrechnung können durch Einsichtnahme in die Zahlungsbelege überprüft werden. Das berechtigte Interesse des Mieters an der Einsichtnahme in die Belege ergebe sich hierbei bereits aus dem allgemeinen Kontrollanspruch des Mieters bezüglicher seiner Betriebs- und Heizkostenabrechnung.