zurück zur Übersicht

Geld für AKW Hinkley Point

Geld für AKW Hinkley Point

Von Louis-F. Stahl

(6. November 2020) Noch kurz vor dem Brexit zum Ende des Jahres 2020 urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am 22. September 2020, dass der Bau zwei neuer Reaktoren für das Atomkraftwerk „Hinkley Point C“ mit Subventionen realisiert werden darf (Az. C-594/18P). Die große Kammer des EuGH bestätigt damit das Urteil des Europäischen Gerichtes aus erster Instanz vom 12. Juli 2018 (Az. T‑356/15). Österreich klagte gegen die staatlichen Beihilfen für das Atomkraftwerk, da neue Atomkraftwerke anders als ein Ausbau der Erneuerbaren „nicht im gemeinsamen Interesse“ der Unionsstaaten stünden. Dieser Argumentation wollten die angerufenen Gerichte beider Instanzen nicht folgen. Jedes EU-Mitglied habe das Recht, zwischen verschiedenen Energiequellen zu wählen, so die Richter.

Großbritannien hat den künftigen AKW-Betreibern eine staatliche Förderung von umgerechnet rund 11 Cent/kWh für jede erzeugte Kilowattstunde plus Inflationsausgleich über 35 Jahre zugesagt. Insgesamt soll das Atomkraftwerk über 60 Jahre hinweg Strom einspeisen dürfen. Schätzungen taxieren die Gesamtsumme der Beihilfen für die ersten 35 Jahre auf 70 bis 110 Mrd. Euro. Darüber hinaus wurde eine Entschädigung zugesagt, falls das Kraftwerk aus politischen Gründen vorzeitig abgeschaltet werden muss.

1209  Gut gesicherte Baustelle des Atomkraftwerkes Hinkley Point C / Foto:  Nick Chipchase (CC BY-SA 2.0)

Gut gesicherte Baustelle des Atomkraftwerkes Hinkley Point C

Die Bauarbeiten auf dem ähnlich einer Militärbasis mit mehrfachen Perimeterschutzanlagen gesicherten Areal sollen nicht mehr, wie ursprünglich geplant, im Jahr 2021, sondern nunmehr etwa in den Jahren 2025 bis 2027 fertiggestellt werden. Die Gesamtbaukosten für die zwei Reaktoren sind von einstmals umgerechnet 13,6 Mrd. Euro auf inzwischen 25,2 Mrd. Euro gestiegen. Der chinesische Staatskonzern China General Nuclear Power Group hat sich in einer nachträglichen Finanzierungsrunde mit rund 6,6 Mrd. Euro an dem Projekt beteiligt und darf sich über die vom britischen Staat mit europäischem Segen garantierten Renditen freuen.