zurück zur Übersicht

Mobilität der Zukunft
Autonome Busse im Aufwind

Mobilität der Zukunft: Autonome Busse im Aufwind

Von Louis-F. Stahl

(6. November 2018) Selbstfahrende Busse sind schon längst keine Zukunftsmusik mehr. Nach ersten Versuchen mit dem autonomen Bus „Olli“ durch die Deutsche Bahn in den Jahren 2016 und 2017 (siehe Alle lieben Olli) haben in den letzten Monaten gleich drei neue Buslinien mit elektrisch angetriebenen autonomen Fahrzeugen den Betrieb aufgenommen. Nur Olli ist nicht mehr dabei: Nachdem Olli bei Probefahrten scheinbar grundlos immer wieder Notbremsungen machte, sollte der Bus vom Hersteller Local Motors überarbeitet werden. Seitdem ist von Olli nichts mehr zu hören. Abgelöst wurde Olli durch den „EZ10“ vom Hersteller Easymile und dem „Autonom Shuttle“ von Navaya. Beide Hersteller produzieren ihre Busse in Frankreich.

Die erste planmäßig verkehrende autonome Buslinie in Deutschland mit einem EZ10 wurde von der Deutschen Bahn im Oktober 2017 im niederbayerischen Bad Birnbach eingeweiht und hat inzwischen mehr als 10.000 Fahrgäste befördert. In den kommenden Monaten soll die bisher von der Therme zur Stadtmitte verlaufende Strecke bis zum Bahnhof erweitert werden. Im März 2018 eröffnete in Berlin eine Linie mit 20 Bussen auf dem Gelände der Klinik Charité und im April eine weitere auf dem EUREF-Campus. Seit Mai verkehrt zudem die erste Linie mit Navaya-Shuttles, ebenfalls in Berlin, auf dem Campus der Virchow-Kliniken.

Bisher fahren die autonomen Busse unfallfrei. Nur in Bad Birnbach ereignete sich bisher ein Parkrempler: Ein 86-jähriger Fahrer hat beim Ausparken seinen PKW rückwärts gegen den an seiner Haltestelle stehenden Bus gesetzt. Ein klarer Fall von menschlichem Versagen.

757 e.Go Mover / Foto: Ego Mobile AG

Der Erfinder des elektrischen Post-Zustellfahrzeugs Streetscooter, Prof. Günther Schuh, hat das Potenzial autonomer Busse inzwischen ebenfalls erkannt und tüftelt seit 2015, zusammen mit dem Automobilzulieferer ZF, an seinem „Ego-Mover“ getauften Bus. Erste Testfahrten wurden bereits durchgeführt und ab 2019 soll in Aachen die Fertigung von bis zu 400 Bussen pro Jahr anlaufen.

Erfahrungsbericht: heise.de/-4031063