News zum Thema Sonnenstrom

Segment-ID: 3175

PV-Industrie: Revival von „Made in Germany“?

Von Louis-F. Stahl

(1. März 2021) Die Zeit der Solarfabriken in Deutschland ist längst Geschichte – so meint man gemeinhin. Nachdem die Photovoltaiktechnik für den Dacheinsatz in Deutschland in den 1990er Jahren ganz maßgeblich entwickelt wurde und zahlreiche Solarfabriken prosperierten, würgte der Gesetzgeber vor rund zehn Jahren die PV-Strom-Vergütung und damit den Absatz von PV-Anlagen plötzlich ab – alle großen Solarfabriken hierzulande gingen pleite und seither dominiert China mit billigen Preisen aufgrund der dort reichhaltig fließenden staatlichen Subventionen den Weltmarkt. Soweit die Geschichte.

In den letzten Jahren haben sich jedoch zwei wichtige Faktoren verändert: Die Solarfertigung ist inzwischen hochautomatisiert. Der Preis der Arbeitskraft rückt damit in den Hintergrund aber die Preise für den Transport hingegen steigen. Auch legen PV-Anlagenkäufer zunehmend wieder mehr Wert auf den Begriff „Made in Germany“. Die Absatzzahlen deutscher PV-Modulhersteller steigen von Jahr zu Jahr. Der Hersteller Heckert Solar aus Chemnitz plant in diesen Wochen im thüringischen Langenwetzendorf eine neue Fabrik in Betrieb zu nehmen und baut seine Produktionskapazität um 50 Prozent aus.

Die international vergleichsweise kleinen deutschen PV-Modulmanufakturen wie AxSun in Laupheim, Heckert Solar, die Wismarer Sonnenstromfabrik und Solarwatt in Dresden setzen jedoch allesamt auf Vorprodukte aus Asien und verbauen die zumeist chinesischen PV-Zellen in deutsche Module. Seit Jahren wird spekuliert, welches Unternehmen erstmals auch wieder Solarzellen in Deutschland fertigen wird.

754 ehemalige Sovello-Werk in Bitterfeld-Wolfen / Foto: Meyer Burger Technology

Im ehemaligen Sovello-Werk in Bitterfeld-Wolfen läuft die Solarzellenproduktion an

Vor wenigen Monaten ließ die Schweizer Meyer Burger Gruppe die Bombe platzen: Das Unternehmen bezieht die ehemalige Solarzellenfabrik des abgewickelten Solarherstellers Sovello in Bitterfeld-Wolfen. Sachsen-Anhalt fördert den Aufbau der neuen Fertigung mit rund 22 Millionen Euro, wie Meyer Burger am 4. Januar 2021 verkündete. Bereits im 2. Quartal dieses Jahres sollen die ersten Solarzellen vom Band laufen. Einen weiteren Standort im sächsischen Freiberg hat die Meyer Burger Gruppe wenige Monate zuvor aus der Solarworld-Insolvenzmasse erworben und plant dort die Zellen aus Bitterfeld in PV-Module zu verbauen.

Segment-ID: 18447

Stromerzeugende Fenster

Von Louis-F. Stahl

(25. Februar 2021) Glas, das bei steigender Temperatur, UV-Strahlung oder einer angelegten Spannung undurchsichtiger wird, ist längst in unserem Alltag angekommen. Sie kennen diese Technik von selbsteintönenden Brillen oder der Trennscheibe zwischen Fahrgastraum und Lokführer in ICE3-Zügen der Bahn, die stromlos wie Milchglas aussieht, aber durchsichtig werden kann, sofern der Lokführer einen elektrischen Schalter betätigt.

Was bisher nicht möglich war, ist diesen Effekt umgekehrt zu nutzen: Also, dass eine Glasscheibe sich bei Sonneneinstrahlung tönt und dabei auch noch Strom erzeugt. Dieses kleine Wunder ist vor gut vier Jahren erstmals Forschern in den USA am National Renewable Energy Laboratory (NREL) gelungen. Die benötigte Sonnenstrahlung im Labor war jedoch höher als die typische Sonneneinstrahlung in unseren Breitengraden und die Größe der Versuchsscheiben war auf wenige Quadratzentimeter beschränkt. Seither wurde beim NREL in Kooperation mit dem Unternehmen Solarwindow Technologies daran geforscht, die Technik derart weiterzuentwickeln, dass die stromerzeugenden Glasscheiben sensibler, mit größerer Fläche und industriell herstellbar werden.

754 PV-Fenster / Foto: Solarwindow Technologies

Im Oktober 2020 veröffentlichten die Forscher bahnbrechende Ergebnisse ihrer Arbeit im Magazin Nature Communications. Das neue Verfahren nutzt zwei Glasscheiben zwischen denen eine Perowskitverbindung eingeschlossen wird. Die mit dem neuen Verfahren herstellbaren thermochromen PV-Fenster können sich bereits ab 35 °C in verschiedenen Farben eintönen und dabei Strom erzeugen. Das Unternehmen Solarwindow verkündete nur einen Monat später, erstmals mit einem großserientauglichen Verfahren stromerzeugende Beschichtungen auf Glas aufgetragen zu haben. Die Forscher des NREL betonen jedoch, dass wirklich nutzbare Fenster-Prototypen voraussichtlich erst in einem Jahr vorgestellt werden können.

Segment-ID: 18446
Auf dem Weg zum Prosumer

Strom selbst erzeugen und Energiekosten senken weiter lesen

Segment-ID: 18246
Drama um PV-Anlagenregister

Alle PV-Anlagen und alle anderen Energieerzeugungsanlagen wie beispielsweise BHKW müssen, egal wann sie in Betrieb genommen wurden, nochmals neu beim Marktstammdatenregister angemeldet werden – sonst drohen neue Sanktionen und Bußgelder. weiter lesen

Segment-ID: 18248
Erneuerbare-Energien-Gesetz

Alte PV-Anlagen vor Förderende weiter lesen

Segment-ID: 18220
Photovoltaik

PV-Deckel auf der Kippe weiter lesen

Segment-ID: 18219
Photovoltaik

Harte Grenzen bremsen PV-Ausbau weiter lesen

Segment-ID: 17954
Tübingen

Photovoltaik-Pflicht für neue Häuser weiter lesen

Segment-ID: 17952
PV-Anlagenpreise im Sinkflug

Der Preisverfall von Photovoltaikanlagen ist in den letzten Jahren zwar deutlich abgeflacht, hält aber immer noch an. weiter lesen

Segment-ID: 17918
Photovoltaik

Überteuerte Solarpachtmodelle weiter lesen

Segment-ID: 17624
PV-Anlagen lohnen sich

Laut einer Untersuchung der Stiftung Warentest versprechen PV-Anlagen eine Rendite von mehr als 5 Prozent. weiter lesen

Segment-ID: 17597
PV-Strom: Net-Metering

Solange die Vergütung für die Einspeisung von PV-Strom über den Strombezugskosten lag, war der Eigenverbrauch von PV-Strom nicht wirtschaftlich. weiter lesen

Segment-ID: 17473
Gebrauchthandel

PV-Anlagen aus zweiter Hand weiter lesen

Segment-ID: 17472
Anlagenregister

PV-Anlagen anmelden! weiter lesen

Segment-ID: 17471
Provisionsgeschäfte

PV-Anlagen vom Stromversorger weiter lesen

Segment-ID: 17470
PV-Mängel

Verjährung nach fünf Jahren weiter lesen

Segment-ID: 17469
Prävention

PV-Anlagen versichern weiter lesen

Segment-ID: 17468
E.on verkauft Solaranlagen

Der Energiekonzern nutzt dabei die Satellitendatenbasis von Google Sunroof weiter lesen

Segment-ID: 17394
Weltgrößte Solaranlage in Indien

Im indischen Kamuthi ist 2016 die weltgrößte Solaranlage in Betrieb gegangen. weiter lesen

Segment-ID: 16866
Aktueller Preissturz bei PV-Modulen

Innerhalb der letzten drei Monate sind die Preise für Solarmodule um rund ein Viertel gesunken weiter lesen

Segment-ID: 16767
Solaranlagen: Hochrentable Ladenhüter

Ein hoch wirtschaftliches, hoch angesehenes Technologieprodukt lässt sich nicht verkaufen. weiter lesen

Segment-ID: 16787
Frankreich

Straße als Solaranlage weiter lesen

Segment-ID: 16871
Pressemitteilung vom Bund der Energieverbraucher e.V.

Erzeugungsleistung der erneuerbaren Energien übersteigt erstmals Höchstlast der Stromnachfrage

(15. Januar 2016) Die erneuerbaren Energien haben erstmals 2014 eine höhere Erzeugungsleistung, als im Jahresmaximum an Leistung von allen Verbrauchern nachgefragt wird. Das ergibt aus dem aktuellen Monitoring-Bericht von Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt. Natürlich steht die Erzeugungsleistung der Erneuerbaren nie zeitgleich zur Verfügung. Auch fällt die Jahreshöchstlast der Stromnachfrage von 82,8 GW (laut Monitoringbericht der Bundesnetzagentur 2015, Seite 77) in dunkle Winterwochenenden. Dafür gab es 2014 konventionelle Erzeugungsleistung von 105 GW in Bereitschaft, also fast ein Viertel mehr als zur Abdeckung der Höchstlast maximal gebraucht werden.

Im Jahr 2014 waren 85,3 GW Stromerzeugungsleistung aus erneuerbaren Energien installiert, die auch vergütungsfähig nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) sind. Insgesamt lag die Erzeugungsleistung aus erneuerbaren Energien bei 94 GW.

Der Monitoringbericht belegt, dass auch die hohe Versorgungsleistung aus erneuerbare Energien durchaus mit den konventionellen Kraftwerken gemeinsam einsetzbar sind, ohne dass die Sicherheit der Versorgung gefährdet wird. Es waren zwar umfangreiche zusätzliche Steuerungsmaßnahmen notwendig. Im Ergebnis mussten nur 1,2 Prozent der regenerativen Stromerzeugung zur Sicherung der Stabilität abgeregelt werden (Monitoring Bericht Seite 110).

Der Bund der Energieverbraucher e.V. fordert den weiteren zügigen Ausbau der erneuerbaren Erzeugungskapazitäten. Die mit dem EEG 2016 vorgesehenen Ausbaubremsen dürfen nicht beschlossen werden. Der Verbraucherverein schließt sich der diesbezüglichen Forderung zahlreicher Bundesländer an.

Segment-ID: 16417
Preisverfall: Photovoltaik von vorgestern

Nach aktuellen Preisen für PV-Systeme befragte Endkunden verschätzen sich. weiter lesen

Segment-ID: 16327

Archiv

Weitere Meldungen zum Thema Sonnenstrom finden Sie in unserem Archiv:

2015 2014 2013 2012 2011 2009 & 2010 2008 2007 2006 2005 2004 

Segment-ID: 9149