Photovoltaik 

Photovoltaik: Ausbauziele übertroffen

(22. Januar 2024) Für 2023 hat die Bundesregierung 9 GW neu installierte Leistung aus Photovoltaik geplant. Dieses Ziel ist bereits Ende August erreicht worden. Bis einschließlich September waren bereits 10,3 GW neu installiert worden. Das ergibt eine Analyse von Zolar, einer digitalen Plattform für private Solarlösungen. Das Berliner Climate-Tech-Start-up hat Daten des Marktstammdatenregisters (MaStR) der BNetzA ausgewertet. Treiber des Zubaus seien die privaten Haushalte, die mit Balkonkraftwerken, Fassaden-PV und Solardachanlagen bis 30 kWp bereits 5,58 GW ans Netz gebracht hätten.

Nebenbei: China hat seine Erzeugungskapazitäten allein im Jahr 2023 um 210 GW ausgebaut, mehr als das Doppelte der in den USA installierten Anlagen. 

Unter den Solar-Champions sind ausschließlich Städte bis 500.000 Einwohner. Das Ranking führten bis einschließlich September drei Städte aus Nordrhein-Westfalen an: Münster, Bielefeld und Mönchengladbach. In Münster seien in diesem Jahr bereits 513 private Solaranlagen pro 100.000 Einwohner ans Netz gegangen, so Zolar. Städte mit mehr als 1 Million Einwohnern wie Köln, München, Hamburg und Berlin hätten mit durchschnittlich halb so hohen Zubauquoten das Nachsehen. In den Stadtstaaten Hamburg und Berlin wurden pro 100.000 Einwohnern nur jeweils 138 beziehungsweise 135 Solaranlagen installiert.

Für die Analyse sind laut Zolar 828.016 Datenpunkte des MaStR erfasst und ausgewertet worden. Dabei seien die Werte von PV-An-lagen für durchschnittliche Ein- und Zweifamilienhäuser (bis 30 kWp) ins Verhältnis zu den Einwohnerzahlen der jeweiligen -Städte gesetzt worden, um die Anzahl der in Betrieb genommenen Anlagen pro 100.000 Einwohnern zu vergleichen.

letzte Änderung: 24.01.2024