Heizungsprüfung

Segment-ID: 18722

Heizung selbst prüfen! Gemeinsam geht’s besser!

Um Heizkosten zu sparen, sollten Verbraucher ihre Heizung richtig einstellen. Das kann ohne jede Investition 10 bis 20% Heizkosten sparen. Und ist seit 1. Oktober sogar gesetzlich vorgeschrieben. Der Bund der Energieverbraucher organisiert dazu bundesweite Hilfe zur Selbsthilfe, Informationen, eine Hotline und örtliche Treffen.
Von Aribert Peters

(22. November 2022) Die Preise für Gas und Strom schießen durch die Decke, verdoppeln und verdreifachen sich. Die Verbraucher werden das kaum zahlen können, der Staat wird vielen nicht helfen können und die Firmen können ohne Bezahlung auch nicht weiter liefern, stehen also ebenso vor dem Aus.

Energiesparen ohne Komfortverlust

Ohne einen einzigen Euro zu investieren, können Sie rasch den Verbrauch und die Kosten fürs Heizen reduzieren. Die richtige Einstellung der Heizungsregelung spart viel Energie. Die Einsparungen können bis zu einem Drittel der Heizkosten ausmachen. Das sind für viele Haushalte etliche hundert Euro jährlich. Und eine neue Verordnung (EnSimiMav) schreibt eine Heizungsoptimierung durch eine fachkundige Person sogar ab 1.10.2022 zwingend vor.

Beispiele:

  • Heizungspumpen laufen oft den ganzen Sommer durch, obwohl nicht geheizt wird.
  • Die Heizungskennlinie ist vielfach falsch eingestellt. Das Heizungswasser wird auf unnötig hohe Temperaturen aufgeheizt.
  • Gewaltige Mengen von Warmwasser werden jahraus- jahrein auf viel zu hoher Temperatur in Bereitschaft gehalten und nur auf viel geringerer Temperatur gebraucht.
  • Die Heizung springt schon viel zu früh an, obwohl es draußen noch nicht wirklich kalt ist.

Die meisten Heizungen lassen sich ohne jeden Komfortverlust so einstellen, dass sie 10 bis 20% weniger Energie verbrauchen. Das ist Energie, die bisher nutzlos verschwendet wurde und bezahlt werden musste. Weil Energie bisher so billig war.

Kosteneinsparung durch Komfortverzicht

Viele Verbraucher würden sogar einen Komfortverlust hinnehmen, wenn dadurch die Gasrechnung deutlich geringer ausfällt. Es kommt also bei der Einstellung der Heizung darauf an, die für jeden Verbraucher und jedes Gebäude die richtige Mischung aus akzeptiertem Komfortverlust und erzielbarer Kosteneinsparung herauszufinden.

Verbraucher und selbst Fachleute betreten damit Neuland. Es lohnt sich für Verbraucher, beim Umgang mit der Heizung ebenso viel Wissen und Erfahrung zu sammeln, wie sie beim Autofahren selbstverständlich sind.

Selbsthilfe angeleitet vom Bund der Energieverbraucher

An Heizungsinstallateuren und Energieberatern herrscht großer Mangel. Deshalb ist es höchste Zeit, dass Verbraucher zur Selbsthilfe greifen. Und sich mit ihrer Heizungsregelung vertraut machen. Dabei hilft der Bund der Energieverbraucher, die einzige Organisation von Energieverbrauchern in Deutschland.

Vereinsmitglieder und interessierte Bürger können sich örtlich treffen und sich gegenseitig bei der richtigen Einstellung der Heizung helfen. Dazu braucht man weniger Expertenwissen als Engagement und Zeit. Unter den Vereinsmitgliedern sind viele gute Experten, einige sind sogar als Energieberater der Verbraucherzentralen tätig.

Der Verein mit seinen fast 10.000 Mitgliedern hat für die Heizungsoptimierung Material für Verbraucher im Internet bereitgestellt. Es gibt eine wöchentliche Hotline, wo sich Verbraucher bei einem Experten Rat holen können. Und ein Austauschforum im Internet. Eine von Experten erarbeitete Checkliste gibt Hilfestellung und Anregungen. Sie ist im Internet frei verfügbar. Sie wird ergänzt durch eine Handlungsanleitung.

Wie organisieren?

Wenn Sie eine örtliche Selbsthilfegruppe aufbauen wollen, hilft Ihnen der Verein dabei. Sie können die Namen und Adresse von Vereinsmitgliedern in Ihrer Umgebung anfordern. Natürlich können nur Namen von Mitgliedern weitergegeben werden, die mit der Veröffentlichung ihres Namens einverstanden sind. Damit können Sie die Mitglieder selbst ansprechen und Zeit und Ort eines Treffens organisieren. Auf dem Treffen können sie das weitere gemeinsame Vorgehen besprechen und organisieren. Es empfiehlt sich, weitere Personen mit Sachverstand zu suchen und einzubeziehen, z.B. Energieberater, pensionierte Heizungsinstallateure. Der Verein hilft nach Kräften weiter.

Hilfestellung für Vereinsmitglieder
Segment-ID: 18726
Pressemitteilung vom Bund der Energieverbraucher e.V.

Energiekostenbremse: Heizungsoptimierung in Selbsthilfe

(Unkel, 28. September 2022) Die Preise für Gas und Strom schießen durch die Decke, verdoppeln und verdreifachen sich. Verbraucher werden die hohen Preise kaum zahlen können, der Staat wird vielen nicht helfen können und die Versorger können ohne Bezahlung auf Dauer auch nicht liefern. Um Energie und damit Heizkosten zu sparen, sollten Verbraucher ihre Heizung richtig einstellen. Das spart ohne jeden finanziellen Aufwand 10 bis 20 Prozent der Heizkosten. Der Bund der Energieverbraucher organisiert Hilfe zur Selbsthilfe, vermittelt Informationen, bietet eine Hotline für Mitglieder an und organisiert örtliche Treffen.

Energiesparen ohne Komfortverlust

Wie können wir ohne allzu großen Komfortverlust und Investitionen rasch den Verbrauch und damit die Kosten für Gas reduzieren? Geht nicht? Geht eben doch! Die richtige Einstellung der Heizungsregelung erfordert keinerlei finanzielle Investition, spart aber viel Energie und damit bei den aktuellen Energiepreisen schnell mehrere hundert Euro. Ansatzpunkte zur Optimierung gibt es viele: Heizungspumpen laufen oft den ganzen Sommer durch, obwohl nicht geheizt wird. Die Heizung springt schon viel zu früh an, obwohl es draußen noch nicht wirklich kalt ist. Auch die Heizungskennlinie ist in den meisten Fällen viel zu hoch eingestellt, wodurch hohe Abgasverluste entstehen. Zudem werden nicht selten große Mengen an Warmwasser auf viel zu hoher Temperatur in Bereitschaft gehalten. Die meisten Heizungen lassen sich ohne jeden Komfortverlust so einstellen, dass sie 10 bis 20 Prozent weniger Energie verbrauchen. Das ist Energie, die bisher nutzlos verschwendet wurde. Einfach, weil Energie bisher billig war.

Kosteneinsparung durch Komfortverzicht

Viele Verbraucher würden sogar einen Komfortverlust hinnehmen, wenn dadurch die Gasrechnung deutlich geringer ausfällt. Es kommt also bei der Einstellung der Heizung darauf an, die für jeden Verbraucher und jedes Gebäude die richtige Mischung aus akzeptiertem Komfortverlust und erzielbarer Kosteneinsparung herauszufinden. Verbraucher und selbst Fachleute betreten damit Neuland. Es lohnt sich für Verbraucher, beim Umgang mit der Heizung ebenso viel Wissen und Erfahrung zu sammeln, wie sie beim Autofahren selbstverständlich sind.

Selbsthilfe angeleitet vom Bund der Energieverbraucher

An Heizungsinstallateuren und Energieberatern herrscht großer Mangel. Deshalb ist es höchste Zeit, dass Verbraucher zur Selbsthilfe greifen und sich mit ihrer Heizungsregelung vertraut machen. Dabei hilft der Bund der Energieverbraucher und vernetzt Ratsuchende mit Ratgebern. Dazu benötigt man kein Geheimwissen, sondern viel mehr Engagement und Zeit. Unter den Vereinsmitgliedern finden sich viele gute Experten, einige sind sogar als Energieberater der Verbraucherzentralen tätig. Der Verein mit seinen rund 10.000 Mitgliedern hat für die Heizungsoptimierung Material für Verbraucher im Internet bereitgestellt. Interessierte Bürger treffen sich zudem örtlich und helfen sich einander bei der richtigen Einstellung der Heizung. Darüber hinaus wurde eine wöchentliche Hotline eingerichtet, bei der sich Verbraucher von einem Experten telefonischen Rat einholen können. Eine Sammlung hilfreicher Informationen sowie eine Checkliste zur Heizungsüberprüfung haben Mitglieder des Vereins im Internet zusammengetragen:

bdev.de/heizlinks
bdev.de/heizcheckliste

Ansprechpartner: Dr. Aribert Peters, Telefon: 02224-1231234, E-Mail: peters@energieverbraucher.de

Segment-ID: 18723