News zum Thema Strom


Aktuelle Nachrichten zum Thema Strom hier. Segment-ID: 3101
Offshore-Windkraft

Rückzahlung der Haftungsumlage weiter lesen

Segment-ID: 16740

Überspannungsschutz im Eigenheim

Bei Gewittern ist es ratsam, die Stecker empfindlicher Geräte zu ziehen. Aber was ist mit Geräten, die fest mit dem Stromnetz verbunden sind, und was taugen Überspannungsschutzleisten aus dem Baumarkt?
Von Louis-F. Stahl

(17. September 2016) Mehr als eine halbe Million Blitzeinschläge verzeichnete das 160 Messstationen umfassende Netzwerk des Technologiekonzerns Siemens im Jahr 2015. Gleichwohl ist die Wahrscheinlichkeit als Mensch von einem Blitz tödlich getroffen zu werden mit einer zu 18 Millionen geringer als die Chance auf einen 6er im Lotto.

Selten sind direkte Blitzeinschläge und daraus resultierende Gebäudebrände Ursache für Schäden. Denn wenn ein Blitz einschlägt, können alle elektrischen Geräte im Umkreis von mehreren Kilometern durch die resultierende Überspannung beschädigt werden. Wenn Verbraucher dagegen keine Vorsorge treffen, bleiben sie oft auf dem Schaden sitzen.

1094 kombinierter Grob- und Mittelschutz

In Wohngebäuden kann ein kombinierter Grob- und Mittelschutz wie das DEHNshield (links) einfach zusätzlich zum Fehlerstromschutzschalter (mittig) und den Leitungsschutzschaltern (rechts) in der elektrischen Verteilung installiert werden.

Aufgabe des Netzbetreibers?

Kommt die Überspannung durch das Stromnetz, stellt sich unweigerlich die Frage, ob der Netzbetreiber für den Schaden verantwortlich ist. Rechtlich betrachtet sieht § 18 der Niederspannungsanschlussverordnung weitreichende Haftungsausschlüsse für Netzbetreiber bei Stromausfällen oder Überspannungen durch höhere Gewalt und selbst bei bloßer Fahrlässigkeit des Netzbetreibers vor. Zumindest wenn den Netzbetreiber durch Fehlbedienung ein Verschulden trifft, hat der BGH dieses Haftungsprivileg 2014 (Az. VI ZR 144/13) eingeschränkt. Dennoch installieren Netzbetreiber technische Schutzvorrichtungen gegen Überspannungen.

Diese können technisch bedingt jedoch nur die Leitungen und Betriebsmittel des Netzbetreibers zuverlässig schützen. Allein durch die elektromagnetischen Felder bei einem Gewitter können im Erdkabel oder der Freileitung zum Haus des Verbrauchers Überspannungen induziert werden, welche dessen Geräte zerstören können. Ein wirksamer Schutz dagegen kann schlicht nur im Gebäude selbst hergestellt werden.

Wunderwaffe Steckdosenleiste?

In Bau- und Elektromärkten wird Verbrauchern dafür eine vermeintlich gute Lösung für oft teures Geld angeboten: Steckdosenleisten und Zwischenstecker mit eingebautem Überspannungsschutz, zumeist versehen mit einer Versicherung, sollte doch ein Schaden auftreten. So wasserdicht diese Angebote wirken, so nutzlos sind sie in der Praxis. Rechtlich gesehen sitzt der Versicherungsgeber entweder unerreichbar im Ausland, im Kleingedruckten wird das Vorhandensein eines „Primärschutzes“ gefordert oder dem Verbraucher wird eine Beweislast auferlegt, die im Schadensfall nicht zu erbringen ist. Neben der rechtlich fragwürdigen Versicherung ist auch der tatsächliche technische Schutz zweifelhaft, da die Zwischenstecker nur einen Feinschutz bieten, welcher ohne einen Primärschutz in der Gebäudeinstallation nutzlos ist. Unabhängig davon ist ein solcher Feinschutz in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und muss bereits ab Werk in allen elektronischen Geräten verbaut sein. Vollkommen nutzlos ist ein zusätzlicher externer Feinschutz für besonders gefährdete Geräte dennoch nicht. Eine Steckdosenleiste ist schließlich einfacher zu ersetzen als der Austausch von Schutzschaltungen in den jeweiligen Geräten. Steckdosenleisten bleiben dennoch nur ein letzter Baustein in einem Gesamtschutzsystem.

1094 Karte Blitzeinschläge 1999-2013 / Grafik: Siemens Blitz-Informations-Dienst

Mehrstufiges Konzept

Ein äußerer Blitzschutz kann verhindern, dass ein Blitz direkt in ein Gebäude einschlägt und dabei einen Brand auslöst. Vorgeschrieben sind Blitzableiter nur für besonders hohe oder anderweitig besonders gefährdete Gebäude, beispielsweise mit einem leicht entzündlichen Reetdach.

Für einfache Wohngebäude in Siedlungen ist ein Blitzableitungssystem im Gegensatz zu einem Überspannungsschutz nicht unbedingt sinnvoll. Der Überspannungsschutz selbst wird historisch als dreistufiges System ausgeführt. Die Normen DIN EN 60664-1 und VDE 0110-1 sehen hierfür einen Grobschutz am Hausanschluss zum Stromnetz, einen Mittelschutz in der Unterverteilung sowie einen Feinschutz im oder nahe bei den zu schützenden Endgeräten vor. Diese Abstufung ist aus zwei Gründen sinnvoll: Einerseits reduziert jede Stufe den Energieinhalt der Überspannung, um eine Überlastung der nachfolgenden Schutzstufe zu vermeiden. Typischerweise reduziert ein Grobschutz auftretende Überspannungen auf etwa 4.000 Volt, ein Mittelschutz auf 2.000 Volt und ein Feinschutz auf 1.000 Volt. Andererseits kann durch längere Stromleitungen elektromagnetisch eine Überspannung bei Gewittern induziert werden, so dass Geräte am Ende der Stromleitung nicht mehr geschützt werden können. Der Schutz muss folglich auf dem Weg zum Verbraucher erhalten werden.

Lösung für Wohngebäude

Während der aufwändige energetisch koordinierte dreistufige Schutz vom Hausanschluss über die Verteilung bis zum Endverbraucher in größeren Elektroinstallationen wie öffentlichen Gebäuden und Industrieanlagen aufgrund der langen Leitungswege auch heute noch unverzichtbar ist, hat der technische Fortschritt für kleinere Gebäude neue Lösungen hervorgebracht: Mit sogenannten Kombiableitern lassen sich heutzutage in nur einem Bauteil Schutzpegel von 1.500 Volt realisieren. Vorreiter für diese Technik war der Hersteller „Dehn + Söhne“ aus der Oberpfalz, der im Jahr 2001 mit dem DEHNventil erste Lösungen vorstellte und seit 2011 eine noch kompaktere Lösung unter dem Produktnamen DEHNshield anbietet. Solche Kombiableiter lassen sich ab etwa 300 Euro im Fachhandel erwerben, die Auswahl eines zum Hausnetz passenden Moduls und die fachgerechte Installation sind jedoch keine Aufgabe für Heimwerker. Mit Installation durch eine Elektrofachkraft sind folglich günstigenfalls rund 500 Euro zu veranschlagen.

1094 Entladung aus der Fernsehdose

Nicht nur aus dem Stromnetz, auch über das Telefonnetz, Antennen- oder Kabelfernsehen kann Überspannung zu Schäden führen. In diesem Beispiel kam die Entladung aus der Fernsehdose und ist auf Heimnetzwerk und Elektroverteilung übergesprungen.

Schleichwege nicht vergessen

Neben der Hausanschlussleitung zum Stromnetz und den Stromleitungen im Gebäude können auch auf anderen Wegen Überspannungen den Weg ins Haus finden. Typische Wege sind aufgrund der langen Leitungswege Telefonkabel oder Kabelfernsehanschlüsse. Auch selbst gebaute Blitzableiter wie Antennen und SAT-Schüsseln auf dem Dachfirst oder PV-Anlagen auf der Dachfläche können Überspannungen magisch anziehen. Vom Photovoltaik-Gleichstrom-Schutzmodul ab rund 200 Euro bis zum Telefon-DSL-Schutzmodul für rund 70 Euro werden diverse Produkte angeboten. Insbesondere bei der Absicherung von DSL-Anschlüssen und anderer Netzwerktechnik ist jedoch auf Qualitätspro-dukte Wert zu legen, da bei Baumarktware die Datenrate oftmals massiv einbricht.

Abwägungsfragen

Welches Schutzlevel man selbst erreichen und welchen finanziellen Aufwand man dafür betreiben möchte, ist im Einzelfall gründlich abzuwägen. Dabei kommt es auch auf die geografische Lage (siehe Karte), die Bebauung in der Umgebung, den Wert der zu schützenden Geräte und die baulichen Gegebenheiten der Immobilie an. Im Falle von Neuerrichtungen oder Modernisierungen von Elektroinstallationen dürfte ein Kombiableiter für kleines Geld allerdings in jedem Fall eine sinnvolle Investition sein. Bei neuen PV-Anlagen mit empfindlichen und teuren Wechselrichtern, umfangreicher EDV-Ausstattung oder gar einem Smart-Home ist darüber hinaus ein besserer Schutz durchaus empfehlenswert.

Segment-ID: 16714
Fraunhofer-Institut

Exportierter Strom ist teurer weiter lesen

Segment-ID: 16328
Stromnetz für die Welt

China will bis 2050 zusammen mit internationalen Partnern ein globales Stromnetz aufbauen. weiter lesen

Segment-ID: 16344
Abwärmenutzung

Bayernwerk mit ORC weiter lesen

Segment-ID: 16299
Braunkohle-Reserve illegal

Kommentar des Branchen-Journals TAM: Der neue Deal zwischen der Regierung und den Betreibern der Braunkohlekraftwerke steht symptomatisch für die gesamte verfehlte Energiepolitik in Deutschland. weiter lesen

Segment-ID: 16257
Strominstallation überaltert

Studie im Auftrag des ZVEI zum Zustand elektrischer Anlagen weiter lesen

Segment-ID: 16254
Energiepreise unfair

Sind die aktuellen Energiepreise fair? Das meinen nur zwei Prozent von insgesamt 928 befragten Verbrauchern in Deutschland. weiter lesen

Segment-ID: 16128
Almado und 365 AG bekommen „Trübe Funzel“ verliehen

Pressemitteilung des Bundes der Energieverbraucher e.V. vom 15. Mai 2015 weiter lesen

Segment-ID: 15896
Die Regeln des Strommarktes

Wolf v Fabeck zum 80. Geburtstag weiter lesen

Segment-ID: 15890
Anbieterwechsel

Wechselfuchs weiter lesen

Segment-ID: 15698
Gehaltsdebatte erreicht Kommunen

Der WDR veröffentlichte eine interaktive Karte mit den Vergütungen. weiter lesen

Segment-ID: 15307
Neue Online-Energiebörse

Aktuell machen über 50 Partner mit. weiter lesen

Segment-ID: 15027
Watt, Volt, Ampere

Die Unterscheidung ist nicht schwer! weiter lesen

Segment-ID: 14854
Physikalische Strombezugsanalyse

Wer erzeugt meinen Strom? weiter lesen

Segment-ID: 14842
Billigstrom kann teuer kommen

Die meisten Verbraucher würden bei einem fragwürdigen Händler selbst dann nichts kaufen, wenn es dort besonders billig ist. weiter lesen

Segment-ID: 14548
Verivox filtert gemäß Test

Neue Einstellung nach der Ergebnisliste der Stiftung Warentest weiter lesen

Segment-ID: 14297
Stiftung Warentest: Wechseln statt Zahlen

Finanztest ermittelt faire und dennoch günstigste Stromtarife für 20 große Städte weiter lesen

Segment-ID: 14231

Archiv

Weitere Artikel zu diesem Thema finden Sie in unserem Archiv:

2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004  2003

Segment-ID: 3862