zurück zur Übersicht

Kohlekraftwerke kommen und gehen

Kohlekraftwerke kommen und gehen

Von Louis-F. Stahl

(23. Februar 2021) Im Jahr 2021 sollen im Zuge des Kohleausstiegs elf Kohlekraftwerke in Deutschland abgeschaltet werden. Der Energiekonzern Vattenfall konnte allerdings nicht bis zum Jahreswechsel warten und hat das seit Jahren defizitäre Kohlekraftwerk Moorburg bereits im Dezember 2020 vom Netz genommen. Das Kraftwerk wurde erst vor nicht ganz fünf Jahren in Betrieb genommen und zählt zu den größten und modernsten Kohlekraftwerken in Europa. Vattenfall hatte die Rechnung aber ohne die wehrhaften Hamburger Bürger gemacht, denen Vattenfall das Kraftwerk gegen alle Widerstände ins Herz der Stadt an die Elbe setzte. Bis zum Europäischen Gerichtshof wurde der Streit getragen, der im April 2017 die Genehmigung für teilweise rechtswidrig erklärte, woraufhin Vattenfall der Elbe kein Kühlwasser mehr entnehmen durfte. Auch die Wärme des Kraftwerks wollten die Hamburger für ihr Fernwärmenetz nicht mal geschenkt haben – und so entging Vattenfall neben einer eigentlich eingeplanten Vergütung für die Abwärme auch noch die lukrative KWK-Prämie für das Kraftwerk. Der rund 3 Milliarden Euro teure Kraftwerksbau wurde seither von Umweltschutzverbänden als teuerste Investitionsruine Norddeutschlands bezeichnet.

1373 Kohlekraftwerk / Foto: sweasy / stock.adobe.com

Im Gegensatz zu Hamburg gibt es in Nordrhein-Westfalen noch politischen Rückhalt für die klimaschädliche Kohleverstromung. Nicht zuletzt dank der Unterstützung des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet wurde vom Bund die Genehmigung zur Inbetriebnahme des Kraftwerks Datteln 4 sogar nach dem Beschluss des Kohleausstiegs erteilt und das Kraftwerk im Mai 2020 ans Netz gebracht (siehe ED 2/2020, S. 9). Vor der Inbetriebnahme lobte Laschet das neue Kohlekraftwerk als Beitrag zur „Reduktion von CO2-Emissionen“ und forderte mehr „Verstand und Rationalität“ in der „emotionalen Debatte“ über den Kohleausstieg. Laschet wurde danach im Januar 2021 zum Parteivorsitzenden der CDU gewählt. Angesichts des politischen Rückhalts ist sich Kraftwerksbetreiber Uniper sicher, dass „Datteln das letzte Kohlekraftwerk sein wird, das in Deutschland vom Netz geht. Wir wollen Datteln bis 2038 laufen lassen“, sagte Uniper-Chef Andreas Schierenbeck zuletzt gegenüber der Rheinischen Post.