zurück zur Übersicht

Erdgas: Importe steigen, Preise fallen
Kosten für Endkunden werden jedoch kaum geringer

Erdgas: Importe steigen, Preise fallen

(21. September 2015) Deutschland importierte im Juli mit 368.684 Terajoule 49,3% mehr Erdgas als im Vorjahresmonat. Das berichtet des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Gleichzeitig gingen die Exportpreise um 4,9 % zurück. Nach Angaben des Magazins Brennstoffspiegel sanken die Preise für Endkunden im gleichen Zeitraum jedoch nur um 1 %, undz war von 6,70 Eurocent je kWh auf 6,63 Eurocent je kWh.

125 311 1261 Untergrundspeicher Etzel in Norddeutschland. Foto: Harald Pettersen/Statoil

Foto: Harald Pettersen / Statoil

Auch im bisherigen Jahresverlauf von Januar bis Juli stiegen die Importe an, und zwar um um 23,0 % auf 2.422.111 Terajoule. Die Preise für Importerdgas, das deutlich über 90 % des deutschen Bedarfs deckt, gaben in diesem Zeitraum durchschnittlich sogar um  12,6 % von  auf 5.914,69 Euro pro Terajoule nach.

Die drei wichtigsten Lieferländer waren in diesem Jahr die Russische Föderation (845.170 Terajoule), Norwegen (815.956 Terajoule) und Niederlande (695.336 Terajoule).