zurück zur Übersicht

Schnellere L-Gas-Umstellung

Schnellere L-Gas-Umstellung

Von Louis-F. Stahl

(20. März 2020) In Deutschland gibt es mit H-Gas und L-Gas zwei Erdgassorten, die in getrennten Netzen zum Verbraucher kommen. Die Förderung des zum Großteil aus den Niederlanden stammenden niederkalorischen L-Gases ist seit Jahren stark rückläufig (siehe „Drohender Engpass im Erdgasnetz“). Das Ende der Förderung aus dem wichtigsten Gasfeld in Groningen wurde im September 2019 aufgrund von neuerlichen Erdbeben vom Jahr 2030 auf Mitte 2022 vorverlegt. Das hochkalorische H-Gas aus Russland, Norwegen und der Nordsee bleibt hingegen auf absehbare Zeit gut verfügbar.

2813 Deutschlandkarte Gasgebiete L-Gas und H-Gas / Grafik: Bundesnetzagentur

Aufgrund der unterschiedlichen Gaszusammensetzung müssen Heizkessel, Gasherde und andere Verbrauchsgeräte, die derzeit für L-Gas ausgelegt sind, auf H-Gas umgerüstet werden. Bei den meisten Geräten ist dies mit einer Einstellung im Servicemenü oder dem Austausch einer Düse erledigt. Die Umrüstung ist für Haushaltskunden grundsätzlich kostenfrei. Die Kosten werden über eine Umlage von allen Erdgaskunden getragen. Nur bei besonders alten Geräten, die nicht umgerüstet werden können, werden die Gerätebetreiber an den Kosten für ein neues Gerät beteiligt.

Die Umstellung wurde im Jahr 2015 langsam begonnen, um Erfahrungen zu sammeln. Im Jahr 2019 wurde die Umstellung stark beschleunigt und mit 300.000 Geräten so viele Umstellungen realisiert, wie in den drei Jahren zuvor insgesamt. Das Tempo soll kurzfristig auf bis zu 500.000 Geräte pro Jahr angezogen werden.

Auch wenn sich die Gasnetzbetreiber offiziell zufrieden mit dem Tempo zeigen, werden hinter vorgehaltener Hand Bedenken geäußert: Der Handwerkermarkt sei bereits jetzt sehr angespannt und Monteure für die Umstellung kaum zu bekommen. Woher die zusätzlichen Monteure für eine noch schnellere Umstellung in den nächsten Jahren kommen sollen, bleibt unklar. Um im Fall weiterer L-Gas-Engpässe gerüstet zu sein, baut der Netzbetreiber EWE eine zusätzliche Gas-Konvertierungsanlage, die H-Gas auf L-Gas-Qualität reduzieren kann und kurzfristig den Betrieb aufnehmen soll.
Bundesnetzagentur: Um­stel­lung von L- auf H-Gas